Äthiopien hat mich verändert – Projekt 360: Um die Welt, zu Dir selbst

Armut. Schmutz. Kinder, die schwere Kanister durch weite Ebenen schleppen. Hitze. Müll. Ungeziefer.

Äthiopien hat mich verändert!

In diesem Round Up geht es um die Länder, die uns verändert haben. Äthiopien hat mich verändert. Obwohl ich schon vorher viel Armut gesehen habe. In Uganda. In Kenia. In Marokko. Doch Äthiopien war anders. Meine extremste Erfahrung war sicherlich in Lalibela, der zweitheiligsten Stadt des ganzen Landes. Während die äthiopischen Christen hierher pilgern, gibt es inzwischen auch ein paar Touristen, die sich nach Lalibela verirren. Zu diesem Zwecke gibt es in Lalibela ein paar kleine Hotels. Nach europäischem Standard bekämen diese Hotels vielleicht einen Stern, doch im direkten Vergleich zu der Stadt drumherum wirken die Hotels geradezu lächerlich luxuriös.

Eine Frau trägt Holz zum Markt
Bei den Blue Nile Falls

Während ich das Zimmer bezog und aus dem Fenster schaute, merkte ich, dass jemand zurück blickte. Ein kleines Mädchen saß in einer Lehmhütte, dem Hotel genau gegenüber. Sie war etwa 3 oder 4 Jahre alt. Oder doch schon 6? Bei unterernährten Kindern kann man sich so schnell verschätzen. Sie trug ein viel zu großes, schmutziges Kleidchen. Die ganze Hütte war etwa so groß, wie das Badezimmer in unserem Hotel. Das Mädchen wohnte dort mindestens mit ihren Eltern, wahrscheinlich noch mit mehreren Geschwistern. Sie schaute ganz entspannt zu uns rüber und grinste.

Auf dem Land
Am Straßenrand

Projekt 360: Um die Welt, zu Dir selbst

Ihre Mutter leerte die Latrine des Hauses im Vorgarten aus. Dort standen 3 Hühner und 1 Ziege beisammen. Überall lag Müll. Und das kleine Mädchen lachte mich an. Äthiopien hat mich verändert. Noch am selben Tag betraten wir die Stadt Lalibela, die für die Äthiopier so heilig ist. Dort angekommen, ging es mir körperlich nicht besonders gut. Als ich mich für eine kurze Pause auf einen Stein setzte, kam ein anderes kleines Mädchen zu mir. Sie schenkte mir, während sie mich auf fließendem Englisch fragte, wie es mir geht, ein kleines, selbstgeschnitztes Kreuz aus Holz. Geld wollte sie auf keinen Fall haben. Nur schnell besser sollte es mir gehen. Und niemals sollte ich sie vergessen, hat sie gesagt.

In Nord-Äthiopien
Künstler bei Lalibela

Äthiopien hat mich verändert. Ich bin dankbarer geworden. So unendlich dankbar. Reisen ist nicht nur ein Zeitvertreib, ein nettes Hobby oder eine Einkommensquelle für Reiseblogger. Es ist so mir so wichtig geworden, auf Reisen etwas zurückzugeben. Zu Reisen, um Gutes zu tun. Oder um seinen eigenen Horizont zu erweitern. Ich bin froh, dass wir uns im April für Äthiopien entschieden haben. Japan wäre die andere Option gewesen und das Land reizt mich weiterhin wahnsinnig. Aber Äthiopien hat mich verändert. Und ich bin dankbar dafür, dass ich mich durch Reisen verändern lassen darf.

In Addis Abeba
Auf dem Markt

Mit diesem Beitrag nehme ich an dem Projekt von 7 Kontinente teil.

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

11 thoughts on “Äthiopien hat mich verändert – Projekt 360: Um die Welt, zu Dir selbst”

  1. Esther, was für ein schöner Beitrag. Da bekommt man Gänsehaut beim durchlesen. Afrika möchte ich unbedingt auch mal besuchen. Ich glaube, dass es mein Weltbild noch ein Stückchen mehr verändern würde. Vielen Dank, dass du beim „Projekt 360“ mitgemacht hast. Bin auf deine bevorstehenden Reisen sehr gespannt!

    1. Danke Igor!
      Afrika ist wirklich ein tolles Land! Und so vielseitig!
      Ich freue mich schon auf die anderen Beiträge 🙂
      LG Esther

      1. Hallo liebe Esther,
        ich habe schon länger deinen Blog entdeckt und bin wirklich beeindruckt, wie viel Informationen du sammeln und anderen Reisenden zur Verfügung gestellt hast.
        Diesen Beitrag jedoch habe ich mit einem sehr mulmigen Gefühl gelesen, da ich einige Formulierungen und die Bildauswahl sehr unglücklich ausgewählt finde. Ich möchte dich gerne fragen, ob du dich mit der Verantwortung, die du beim Publizieren solcher Beiträge trägst bzgl. der Reproduktion von Stereotypen, auseinandergesetzt hast?
        Was mir z.B. aufgefallen ist: Afrika ist kein Land! Es ist ein Kontinent, mit wahnsinnig unterschiedlichen Facetten, Menschen und Lebensstandards. Und auch Addis Abeba ist eine unendlich vielfältige Stadt. Wenn du ein Foto von einer Lehmstraße mit der Unterschrift ,,Addis Abeba” postest, dementiert das für viele Leser, dass es in dieser Hauptstadt genauso Shoppingmalls, Asphaltstraßen usw. gibt. Insgesamt ist der ganze Beitrag sehr defizitorientiert.

        Vielleicht hast du Interesse, dich mit den Themen zu befassen und das auch in dein Blogkonzept einfließen zu lassen?

        Liebe Grüße,

        Marie

        1. Liebe Marie,
          vielen Dank für Dein Feedback. Natürlich ist Afrika sehr vielseitig, genau das schreibe ich ja auch in dem Artikel 🙂 Ich liebe den Kontinent sehr und deswegen habe ich auch diesen sehr persönlichen Artikel zum Thema “Veränderung” in einem Round Up verfasst. In dem Artikel geht es aber eben nicht um die Shoppingmalls in der Stadt, sondern die Ecken Addis Abebas und des ganzen Landes, die mich berührt und verändert haben. In den meisten anderen Artikel poste ich hauptsächlich schöne Fotos, das bedeutet ja auch nicht, dass es in diesen Städten keine hässlichen oder traurigen Ecken gibt. Jeder Artikel ist nur ein Bildausschnitt aus meinen Erlebnissen und ich fordere meine Leser immer dazu auf, nicht (m)eine Sichtweise anzunehmen und über den Horizont der schönen Blogger-Wahrnehmung (wo alles perfekt ist) hinauszublicken. Genau das ist mein Blogkonzept 🙂 Wie siehst Du das? LG, Esther

  2. Liebe Esther,
    total berührend, diese Worte und die Fotos! Ich kanns mir so richtig vorstellen, wie solch eine Reise einen fürs Leben prägt. Das sind die wertvollsten Erfahrungen beim Reisen!
    Alles Liebe,
    Mira

    1. Hallo Mira,
      danke, für Deinen Kommentar 🙂 Mich berührt die Reise auch im Nachhinein noch… und das finde ich super wichtig!
      Liebe Grüße
      Esther

  3. Hallo Esther,

    ich war leider noch nie in Äthiopien. Dein Beitrag motiviert mich sehr, diese Reise zu tun. Deine Erlebnisse sind sehr prägend. Es ist wünschenswert, dass viele Menschen in der westlichen Kultur solche Erlebnisse machen – das würde unsere Gesellschaft deutlich verbessern.

    Ich war schon oft in Japan – das kann ich Dir auch sehr empfehlen.

    Liebe Grüße,
    Stephan

    1. Lieber Stephan,

      ich kann Dir Äthiopien wirklich nur wärmstens ans Herz legen! Definitiv eine meiner krassesten Reisen.
      Danke, Japan schwebt mir für 2020 vor… 🙂
      LG Esther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.