Ein Ausflug zum Inle See in Myanmar – Warum Du diesen Ort auf keinen Fall verpassen solltest

Was ist der Inle See und wie kommt man dort hin?

  • der Inle See im Zentrum Myanmar ist in erster Linie wegen seiner Ein-Bein-Ruderer und den schwimmenden Dörfern bzw. Gärten berühmt geworden
  • am meisten lohnt sich eine Tagestour, die etwa 7 bis 8 Stunden dauert (18.000 Kyat = 10€)
  • neben einer Bootstour lohnt sich auch eine Fahrradtour: im Ort Nyaung Shwe, hier befinden sich auch die meisten Unterkünfte, kann man überall Fahrräder ausleihen (1.500 Kyat = 1€)
  • Anreise mit dem Minibus: (von Bagan aus – Dauer: 8 Stunden, Kosten: 15.000 Kyat = 8€)
  • Anreise mit dem Flugzeug: der Flughafen von Heho liegt 40 Kilometer vom See entfernt (etwa eine Stunde Fahrzeit nach Nyaung Shwe) – Verbindungen gibt es von Bagan, Mandalay und Yangon
  • Anreise mit dem Zug: Zum Beispiel von Yangon oder Mandalay mit dem Zug zum Inle See (Shwenyaung, 15 Kilometer nach Nyaung Shwe)
die Shwe Inn Thein-Pagoden
am Inle See

der Inle See – mein Highlight in Myanmar

Mein absolutes Myanmar Highlight heißt Inle See. Dieser riesige Süßwassersee im Herzen des Landes, der leider jedes Jahr weiter schrumpft, gehört zu den faszinierendsten Orten, die ich je besucht habe. Während es hier für Touristen wahnsinnig viel zu sehen gibt, sind die 50.000 Kopf großen Dörfer, die mitten auf den See gebaut wurden, noch sehr authentisch.

Dinge, die man hier sehen kann

  • riesige Stelzensiedlungen
  • traditionelle Silberschmiede
  • traditionelle Papierherstellung
  • die Shwe Inn Thein-Pagoden
  • den überdachten Straßenmarkt, der zu den Pagoden führt
Stelzenhäuser
Alltag

Inle lake – Good to know

  • am meisten lohnt sich eine Tagestour, die etwa 7 bis 8 Stunden dauert (18.000 Kyat = 10€)
  • in jedes der schmalen Langboote passen 4 bis 5 Touristen
  • auf den Booten gibt es große Decken, denn der Fahrtwind kann sehr zugig sein
  • zusätzlich empfehle ich einen Schal und einen Pullover
  • man darf überall fotografieren 
  • die traditionellen Fischer, die auf ihren Booten stehen und ihre Nadel mit den Füßen lenken, lassen sich ebenfalls gerne fotografieren, verlangen dafür aber ein kleines Trinkgeld
  • besondere Souvenirs, die man hier erwerben kann: Schmuck aus den Silberschmieden, traditionelles Papierkunstwerk (zum Beispiel Schirme) und selbst gedrehte Zigaretten (zum Beispiel mit Anis Geschmack)
  • man kann selbst die schwimmenden Gärten, die über die Jahre künstlich entstanden sind, betreten
unser Boot
Stelzensiedlungen

 

Hier erfährst Du mehr über meine Reisen durch Südostasien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.