Eine Rundreise durch Malaysia – Tipps für Georgetown, Kuala Lumpur und Malakka

Meine Reise durch Südostasien

Quelle: Google Maps

Penang oder Georgetown

Die kleine Halbinsel Penang hat mich nicht nur überrascht, sondern auch begeistert. Die Insel ist durch ihre vielseitige Street Art berühmt geworden, die an fast an jeder Ecke anzutreffen ist. Leider hat es an dem Tag, wo wir uns die Street Art angeschaut haben, so in Strömen geregnet, dass Fotos machen fast unmöglich war. In Georgetown kann man außerdem ganz ausgezeichnet in die kulinarische Kultur Malaysias eintauchen und schöne Souvenirs erstehen. 

Streetart in Georgetown 

  • halte Ausschau nach: zwei Geschwistern auf einem Fahrrad 
  • zwei Geschwistern auf einer Schaukel 
  • zwei Kindern, die Basketball spielen 

Cameron Highlands 

Die Cameron Highlands sind besonders durch ihre Tee-Plantagen und Wasserfälle bekannt geworden. Die Natur in dieser Gegend ist atemberaubend schön und macht dem grünen Laos wirklich Konkurrenz. Bei vielen verschiedenen Anbietern kann man Touren durch die Plantagen buchen, oder eine Wanderung durch die Berge unternehmen.

in Penang
das berühmte Graffiti

Malaysias Hauptstadt: Kuala Lumpur

Kuala Lumpur ist eine riesige Metropole, die mir gleich auf den ersten Blick gefallen hat. Sie ist trotz ihrer Größe und Bedeutung nicht teuer und zu Fuß oder per Taxi kann man sich bequem durch die Stadt bewegen. Besonders sehenswert sind die Petronas Twin Towers, die mit 20€ Eintritt allerdings recht teuer sind. Auch die Batu Höhlen, die etwa 20 bis 30 Minuten außerhalb der Stadt liegen, sind wirklich einen Besuch wert: Sie sind umsonst und bieten einen fantastischen Einblick in die hinduistische Kultur.

Highlights in Kuala Lumpur 

  • die berühmten Petronas Twin Towers 
  • die Batu Höhlen, die immer mehr zu einer Touristenattraktion mutieren 
  • der Merdeka Square und die Kuala Lumpur City Gallery
  • die Nationalmoschee Masjid Negara 
  • der Orchideen-Garten, in dem man Affen sehen kann 
  • Chinatown (Petaling Street)
Kuala Lumpur von oben
in KL

Mein Highlight: Die Batu-Höhlen

Mein persönliches Highlight in Malaysia waren neben Georgetown die Batu-Höhlen (oder Batu Caves). Die Batu Caves liegen etwa 15 Kilometer außerhalb der Hauptstadt Kuala Lumpur und sind riesige Kalksteinhöhlen. Im Inneren befinden sich mehrere Hindutempel und Altare und die Haupthöhle ist sogar unglaubliche 100 Meter hoch. Viele Touristen, aber auch Hinduisten und Pilger steigen hier die Stufen herauf, vor allem Inder besuchen die Höhlen und praktizieren ihre Religion dort. 

Der Blickfang der Caves ist die goldene Statue des Gottes Murugan, die sich direkt neben dem Aufgang zu den Höhlen befindet und 42 Meter hoch ist. Um in die Höhlen zu gelangen muss man 270 bunte Treppenstufen bezwingen, auf der zahlreiche Affen nur darauf lauern, einen zu beklauen. Dabei ist zu beachten, dass Touristen nur die ganz linke Treppe (Aufstieg) und  ganz rechte (Abstieg) benutzen sollten, denn die beiden mittleren Bereiche sind nur für gläubige Hindus gedacht.

die Batu Höhlen
in den Batu Höhlen

Malakka: Die zauberhafte Küstenstadt

Malakka hat mir in Malaysia wahrscheinlich am besten gefallen, denn diese Küstenstadt ist weder überlaufen noch besonders touristisch. Sehenswert sind neben der im holländischen Kolonialstil gehaltenen Altstadt auch der eben dort stattfindende Nachtmarkt, auf dem traditionelle Kunst und tolle Souvenirs verkauft werden und der chinesische Tempel Check-Hoon-Teng, in dem 4 verschiedene Religionen praktizieren dürfen und in dem man sehr freundlich willkommen geheißen wird. 

Highlights in Malakka

  • der Nachtmarkt
  • der chinesische Cheng-Hoon-Teng-Tempel aus dem 17. Jahrhundert
  • die im 18. Jahrhundert im javanesischen Stil erbaute Kampung-Kling-Moschee
  • die Altstadt aus holländischer Kolonialzeit
  • der Hafen 
Die Malakka Straits Moschee
ein Tempel in Malaka

Essen in Malaysia

Das Essen ist Malaysia ist mit Abstand das beste, was ich auf meiner Reise durch Asien überhaupt gegessen habe. Neben vielen indischen und chinesischen Restaurants, die rund um die Uhr geöffnet haben, gibt es auch zahllose “Food Courts”, wo man sich für kleines Geld eine riesige Auswahl an Speisen bestellen kann, um so möglichst viel probieren zu können. Die Preise in Malaysia sind unschlagbar: Ein Frühstück in einem der indischen Lokalen kostet etwa 0,80€ und beinhaltet mehrere Roti (Brote) mit mindestens 4 Dips und Saucen (wie Daal), sowie ein warmes Gericht (zum Beispiel Kartoffeln in Teig). 

Wo Du unbedingt essen gehen solltest 

  • im Sungai Pinang Food Court in Penang 
  • im Sri Weld Food Court in Penang 
  • in indischen Restaurants in Penang und Kuala Lumpur 
  • in einer der portugiesischen Bäckereien in Malakka 
in Malakka
Kuala Lumpur

Hier erfährst Du mehr über meine Reise durch Südostasien

5 thoughts on “Eine Rundreise durch Malaysia – Tipps für Georgetown, Kuala Lumpur und Malakka”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.